Renate Unterberg - Fahrrad am Strand

Privat

1957   geboren in Krefeld
1976   Abitur in Leverkusen
1977   Studienbeginn an der Ludwig-Maximilians-Universität München
1986   Abschluss des Studiums mit der Promotion
1986   Hochzeit
1990   Beginn der Angestelltentätigkeit am Städt. Klinikum Bogenhausen
1994   Geburt der Tochter
1996   Geburt des Sohnes
2000   Beginn des intensiven ehrenamtlichen Engagements für Kinder und Familien
2002   Erstmals in den Bezirksausschuss gewählt
2009   Scheidung
2011   Beitritt zu Bündnis 90/ Die Grünen
2015   Verlust des Arbeitsplatzes bei der Städt. Klinikum München GmbH
2018   Pflegebedürftigkeit meiner Mutter, seitdem bin ich ihre Pflegeperson
2019   Nebentätigkeit als Referentin im Büro Florian Siekmanns, MdL

Seit 1977 lebe ich in München. Es wurde mir zur Heimat. Ich war hier Studentin, Berufstätige und junge Mutter. Ich liebe unsere Stadt mit ihrem Kultur- und Freizeitangebot.

Meine beiden Kinder wurden in München geboren und haben hier Kindergärten und Schulen besucht. Beide studieren jetzt. Ich bin daher eng verbunden mit den Anliegen und Themen junger Menschen.

Alle Generationen brauchen politische Interessenvertretung. Als Pflegeperson meiner Mutter erlebe ich seit einigen Jahren bei ihr die Zunahme von gesundheitlichen Beeinträchtigungen im Alter aus der Nähe mit. Alte Menschen brauchen menschliche Nähe, Unterstützung im Alltag, eine empathische Medizin und eine qualitätsvolle Pflege. Auch die letzte Lebensphase sollte lebenswert sein. Dafür muss Politik noch einiges tun.

In meinem Leben gab es mehrere Ereignisse, die als Risikofaktoren für finanziellen und sozialen Abstieg bekannt sind:
– Schwierige Scheidung auf der Basis des damals neuen Unterhaltsrechts.
– Lange allein erziehend. Ich habe Tag für Tag erlebt, was das heißt.
– Wenige Jahre nach der Scheidung begann sich der Arbeitsplatzverlust mit drohender Arbeitslosigkeit abzuzeichnen.

Ich kenne die Schwierigkeiten, die durch solche Lebenssituationen entstehen. Sie haben sich für mich mit etwas Glück gelöst. Dafür bin ich dankbar, doch andere Menschen haben dieses Glück nicht. Das prägt auch mein politisches Handeln. Ich möchte mich für Menschen einsetzen, die durch Scheidung, Arbeitsplatzverlust, Krankheit und/oder ein Handicap sozial und finanziell gefährdet sind. Für soziale Gerechtigkeit sowie für die soziale und finanzielle Absicherung von Kindern und Müttern stehe ich ein. Kinderarmut findet sich zumeist in den Familien der alleinerziehenden Frauen. Kinder müssen finanziell viel besser abgesichert werden.

In meiner Freizeit fahre ich gerne mit der Bayerischen Oberlandbahn in die Berge, im Winter zum Skilanglaufen. Ich fotografiere viel, liebe Gartenarbeit und das Ernten von Obst. Ein weiteres Hobby von mir sind Textilien, Farben, Nähen und Stricken. Ich schone Ressourcen, indem ich Kleidung repariere, ändere und auftrage. Ich interessiere mich für viele weitere Dinge, z.B. Musik, aber am meisten beschäftige ich mich mit Politik für die Grünen.